Corinna Preisberg
Regie & Theaterpädagogik

Das Stück beginnt mit der 2. Prinzessin, die nicht mit Schwimmen fahren darf. Sie hat ihren Koffer schon gepackt, aber mit zum Geburtstagsausflug der großen Schwester, nein! Stattdessen muss sie sich mit einer Art Babysitter, in Form eines alten Radios, die Zeit vertreiben.

Das Radio ist der Märchenonkel, der salbungsvolle Lobeshymnen auf die glückliche Familie singt, während sich die Zweite wutentbrannt dagegen stellt. Während die 2. Prinzessin finstere Rachepläne schmiedet, glaubt die Radio-Stimme unerschütterlich ans Happy End.

Aber zu groß ist die Eifersucht auf die ältere Schwester und darüber, dass diese seit jeher immer alles als Erste bekommt und machen darf. Da liegt es für die 2. Prinzessin klar auf der Hand, dass ihre große Schwester aus dem Schloss muss.

Sie beginnt sogleich, wilde Pläne zu schmieden, wie sie dies am besten bewerkstelligen kann.

Hauptsache ist sie wird endlich die Erste Prinzessin.

Die 2. Prinzessin entwickelt ihre eigene Welt, in der sie nach einem geeigneten Mann für ihre Schwester sucht, damit diese endlich das Schloss verlässt. So trifft sie u.a. den Wolf, den Bären und die Köchin.

Das Radio dagegen versucht in die Geschichte der Prinzessin einzusteigen oder sie in günstigere Bahnen zu lenken, aber es gelingt ihm nicht. Bis die 2. Prinzessin einen Diebstahl begeht, der natürlich sofort bemerkt und verurteilt wird. Aber wie in jedem Märchen wird am Ende alles gut. 

Mit: Katharina Ries

Regie: Corinna Preisberg

Ausstattung: P.A.C.K.

Premiere: 22.03.2015

WA-Premiere: 11.10.2015

Termine&Karten:


www.eppinger-figurentheater.de

Theaterpädagogisches Begleitprogramm:

Zusätzlich zur Vorstellung können Veranstalter auch eine Theaterpädagogin mitbuchen die zur Vor- und Nachbereitung in die Einrichtung kommt. Oder es findet im Anschluss an die Vorstellung ein Gespräch mit der Schauspielerin statt. Um das Gesehene weiter zu vertiefen, stellt das Theater des Weiteren für interessierte Pädagogen eine Materialmappe zur Verfügung.

Uns kann man auch buchen. Für weitere Infos einfach eine mail an post@corinnapreisberg.de oder anrufen unter 0179 - 675 1947.

Und das sagt die Jury:

„Die 2. Prinzessin“ von P.A.C.K. ist von der Kaleidoskop-Jury für

die Kaleidoskop-Theatertage 2016 ausgewählt worden.

Die Bewertung der Jury

P.A.C.K.: „Die 2. Prinzessin“

Was für eine pfiffige Idee, die immer gleichen Märchen- und Prinzessinnen-Geschichten aus der Perspektive der Zweiten zu erzählen. Derjenigen nämlich, die immer die alten Sachen auftragen muss, sich ein Vorbild an der ersten – schnöseligen – Prinzessin nehmen soll und auch noch zuhause bleiben muss, zur Strafe, weil sie sich nicht anständig benommen hat, während die anderen ans Meer gefahren sind.

Da sitzt sie nun, zurückgelassen mit ihren Schwimmutensilien und ist rotzig. Also macht sie, was Kinder so machen, hört ihre Märchenkassette und spielt. Welches der Märchen wäre tauglich, ihr die doofe Schwester vom Hals zu halten? Wer könnte diese heiraten und aus dem Schloss mitnehmen, damit endlich sie die 1. Prinzessin wird: der Bär oder der Wolf, oder wer? Diese Prinzessin ist so gar nicht prinzessinnenhaft, eher ruppig und sehr frech.

Eine Geschichte über Neid und Eifersucht, erzählt mit Musik und alltäglichen Objekten, die ein Ausflug zum Meer so hergibt. Was für Objekte das sind, ist allein schon der Brüller: ein blauer Putzhandschuh mit erhobenem Zeigefinger ist die Mutter, ein Turnschuh wird zum Vater. Wunderbar prosaisch und fantasievoll, ganz nah an der Welt der Kinder.

Hier wird ein frischer Blick auf Geschwisterbeziehung geworfen und dabei einige unserer gängigen Märchen mit der Realität des Kinderzimmers konfrontiert.

Ingrid Pickel, Februar 2016